Newsletters | 2021 | Mai

Platzzustand bei Nässe und im Winter mit Corona, Nebel und Frost

Ihre Buchung im Winter mit Corona, Nebel und Frost

Diesen Winter werden wir das Buchungszeitfenster analog Sommer offen lassen. Wenn wegen Nebel, Nässe oder Frost der Platz temporär geschlossen ist, kann dies auf unserer Homepage ab 08.00 Uhr eingesehen werden. Die Infomails werden erst ab 09.00 Uhr versendet. Jede Buchung die nicht genutzt werden kann verfällt, und muss neu eingetragen werden.

Platz geschlossen wegen Nässe

Der Wylihof wurde 1993 auf einem sehr lehmigen Auenboden, der durch die Gletscherbewegungen entstanden ist, gebaut. Schon Bauer Begert hatte grosse Probleme mit der Staunässe und konnte oft nur Teile seiner Ernte einbringen. Das Wasser kann auf diesem meterdicken Lehmdeckel nicht versickern. Viele Kilometer Drainage musste eingezogen werden, um dem Problem entgegenwirken zu können.

Der Unterschied zu Ättigen, Heidental, Emmental, Aaretal, Entfelden oder Blumisberg  finden wir im Baugrund. Die kiesreichen Böden dieser Anlagen, saugen das Wasser vertikal direkt auf. Bei uns muss jeder Liter Wasser über die gebaute Drainage abfliessen. Damit das Wasser überhaupt zur Drainage kommt, muss es sich zuerst horizontal durch die sandige Rasentragschicht zur Drainage kämpfen und dies braucht seine Zeit. Durchschnittlich muss sich jeder Liter Wasser zuerst 25 Meter horizontal verschieben, bevor er durch die Drainage aufgenommen werden und abfliessen kann. Dies ist mitunter ein Grund, warum wir unsere Fairways intensiv besanden. So können wir die horizontale Fliessgeschwindigkeit erhöhen.

Neben der Wasserrückführung mit Sturmschächten, Sickergruben und Drainageleitungen,  ist die Sonne und der Wind die beste Drainage eines Golfplatzes. Wärme und Wind können problemlos 2-3 Liter Wasser pro Tag aufnehmen. Von Oktober bis März müssen wir auf diese Unterstützung verzichten.

Wenn wir in der kühlen Nebensaison trotz Nässe Golf spielen,  verdichten sich die Böden und der Rasen erleidet grossen Schaden. Da sich in dieser Zeit auch die Vegetation reduziert, wachsen solche Schäden nicht mehr aus und Pilze finden ein traumhaftes Ausbreitungsgebiet vor.

Wenn wir innert 3 Tagen 50 Liter Niederschlag erhalten, sind dies auf unserer Golfplatzfläche von 100 Hektaren (1 Million Quadratmeter) 50 Millionen Liter Wasser (50’000 Kubikmeter) die nicht über den Baugrund, sondern nur über die Drainage aufgenommen werden muss. In der Aare fliessen durchschnittlich 200m3 Wasser pro Sekunde. Unsere 50’000 m3 dividiert durch die 200 m3/s ergeben 4 Minuten Aarelauf, die von unserer Drainage aufgenommen werden muss.

Wenn nun die Verdunstung über die Luft fehlt, wie dies im Winter immer der Fall ist, dauert dies leider oft länger als in Ättigen, Emmental, Heidental, Blumisberg oder Entfelden.

Roland Meyer
Manager Golfclub Wylihof