Newsletters | 2021 | Mai

Seniors Corner

Saison-Start durch Corona-Virus gebremst

Die Senioren-Saison konnte wie geplant am 27. Februar mit der in «Mittagessen» umgetauften «Metzgete» begonnen werden. Dann aber trafen stakkato-mässig die negativen Ereignisse um das Corona-Virus ein, und der Vorstand sagte, noch vor dem Lock-Down durch den Bundesrat, die für den 26. März vorgesehene Hauptversammlung ab.

Captain Pierre Ingold schrieb dazu: «Wir Senioren gehören definitiv zur grössten und verletzlichsten Risiko-Gruppe und tragen daher höchste Verantwortung betreffend Rücksicht auf uns selbst sowie auf unser nächstes Umfeld. Die Senioren vom GC Wylihof sind eine Vereinigung ohne Statuten und sind daher von Gesetzes wegen nicht verpflichtet, eine Hauptversammlung durchzuführen. Der Vorstand hat daher beschlossen, die diesjährige Versammlung nicht durchzuführen. Wir sind in der glücklichen Lage, dass dieses Jahr keine einschneidenden Beschlüsse gefasst werden müssen und keine Neuwahlen anstehen.»

Damit bleibt der Vorstand in seiner bewährten Zusammensetzung weiterhin am Ruder – mit Finanzchef Roland Kunz (links im Bild), Captain Pierre Ingold (Mitte) und Spielleiter Roland Salzmann (rechts). Als Revisor amtet wie bisher Hugo Allimann (kleines Bild). Die für die Haupt-versammlung vorgesehenen Unterlagen wurden den Senioren in Form einer Power-Point-Dokumentation zugeschickt, so dass allfällige Nachfragen an den Vorstand gerichtet werden könnten.

Das sind die wichtigsten Punkte der «Digital-Hauptversammlung»:
Der Sektion gehören 189 Senioren an. Die Rechnung 2019 schloss fast ausgeglichen wie budgetiert. Das Budget 2020 geht von einem Aufwand von 73’500 Franken aus. 2019 hatten sich 1363 Senioren an den dreissig Anlässen beteiligt. Auch 2020 sind dreissig Anlässe programmiert. Die Highlights: Reise ins Piemont, 12. Matchplay Ladies-Senioren, Pneu Bögli Cup, Herbstreise Schloss Langenstein, Geburtstags-Competition, Auswärtsspiele.

Im Februar konnte man noch gemeinsam essen

Im Gegensatz zur Hauptversammlung konnte der Saison-Auftakt wie geplant am
27. Februar stattfinden. Traditionsgemäss trafen sich die Senioren zu einem Essen. Ursprünglich war es eine Metzgete, aber inzwischen hat man dem Schweinischen ein bisschen abgeschworen und das Essen in diverse andere Richtungen verfeinert. Es heisst jetzt nicht mehr «Metzgete», sondern vornehmer «Mittagessen».

Star-Reporter Klaus Bamert schrieb im internen Bulletin dazu:
«Der Begriff «Metzgete» scheint zu blutig, um noch salonfähig zu sein. Deshalb wurde am 27. Februar zu den unverfänglichen Begriffen »Saisonauftakt» beziehungsweise «Winterplausch» gegriffen. Damit kam man den noch zartbesaiteten jüngeren Senioren entgegen. In der Tat wurde unter dem treffenden Titel «STATT DESSEN – DIÄT VERGESSEN» nebst unverfänglichen Hörnli, Kartoffeln und Sauerkraut auch Blut- und Leberwurst bereit gestellt, wobei noch unzählige weitere Köstlichkeiten, wie Kalbsgeschnetzeltes, Rindszunge, Kalbsbrustschnitten, Rindshaxen und – speziell erwähnt – die nur für Asketen gedachten Markknochen, auf die unterernährten Senioren warteten.»

62 Senioren nahmen am «Mittagessen» teil, also rund ein Drittel aller Mitglieder, was Rekord bedeutete. Die anderen befanden sich grösstenteils noch in ihren Winter-Domizilen in den Wintersport-Orten, in Florida, Thailand, Südafrika oder auf den Kanaren. Mittlerweile sind fast alle wieder hier, und jetzt werden sie wie alle übrigen Golfspieler/innen durch das Corona-Virus ausgebremst.

Am 18. Juni flogen die ersten Turnier-Bälle

Nachdem die Italienreise, diverse Turniere und Intensiv-Trainings dem Corona-Virus geopfert werden mussten, konnte am 18. Juni endlich, endlich, endlich ein Turnier gespielt werden. 57 ballhungrige Senioren trafen sich zur ersten Etappe des Pneu Bögli Cup. Wie gewohnt wurden sie von Jeannette Gloor-Bögli, der Schwester des Turnier-Sponsors Louis Bögli, charmant empfangen und mit Snacks, Getränken, Bällen und Zwischenverpflegung eingedeckt. Angenehmes Wetter und der gepflegte Platz liessen gute Resultate zu. Selbstverständlich verhielten sich die Senioren wie immer vorbildlich. Sie hielten sich nicht nur an die Platzregeln, sondern unterordneten sich auch den Geboten, welche der Bundesrat nach der Lockerung des Lockdowns angeordnet hatte. Man hielt Abstand, und es gab auch bei den schönsten Birdies keine Umarmungen. Jeder Senior hatte wie gefordert ein Fläschchen mit Desinfektionsmittel zur Hand, die Fahne wurde mit Handschuhen angefasst und beim Herausgrübeln des Balles aus dem Loch war man schön vorsichtig, dass man keine Viren an der Dose abstrich. Das Stroke-Play für Spieler mit Handicaps bis 18,5 gewann Christian Schlegel, im 18-Loch-Stableford-Wettbewerb (Handicaps ab 18,6) siegte Roland Fischer und über 9-Loch Peter Jenny.

Bild oben, von links: Spielleiter Roland Salzmann, Sponsor Louis Bögli und der nachmalige Stroke-Sieger Christian Schlegel gut gelaunt vor dem Start.
Bild unten: Roland Möri zeigt vorbildlichen Corona-Gehorsam: Die Fahne berührt man nur mit Handschuh, und jeder Spieler hat sein Desinfektionsmittel dabei.