10. August 2017 | Kategorie: News

Internationale Amateurmeisterschaften im Wylihof

img_1141

Internationale Amateur-Meisterschaften im Golfclub Wylihof

Vergangene Woche fand im Golfclub Wylihof in Luterbach das höchstdotierte Amateur-Turnier der Schweiz statt. 144 Athletinnen und Athleten aus 15 Nationen haben sich auf einem hervorragend präparierten Platz bei schwierigen Witterungsverhältnissen nichts geschenkt. Nach vier Runden (72 Löcher) konnte der Österreicher Luca Denk im Stechen die Entscheidung mit einem Birdie für sich erzwingen. Bei den Damen gewann die Schweizerin Elena Moosmann souverän mit vier Schlägen Vorsprung. Das Wylihof Mitglied Mike Iff egalisierte in seiner ersten Runde den Platzrekord von 64 Schlägen (erster Amateur) und beendete das Turnier auf dem hervorragenden 9. Platz. Herzliche Gratulation Mike!

Der Sieger des Championnat International de Suisse im GC Wylihof qualifiziert sich für das Omega European Masters in Crans-Montana. Entsprechend stark war das Feld auch dieses Jahr wieder. Der österreichische Nationalspieler Luca Denk beendete die vier Runden bei 12 unter Par, genau gleich wie der Franzose Thomas Le Berre. Beide spielten zum Schluss eine 69-er Karte. So musste ein Stechen über den Sieg entscheiden. Schon am ersten Extraloch auf Bahn 18 setzte sich Denk mit einem Birdie im Play-off durch. Bester Schweizer war Jeremy Freiburghaus mit drei Schlägen Rückstand, Mike Iff hatte das Turnier mit einer sensationellen 64-er Runde oder 9 (!) unter Par eröffnet, fiel dann aber noch auf den geteilten 9. Rang zurück.

Start-Ziel-Sieg für Moosmann

Deutlich klarer war die Entscheidung bei den Frauen. Die 15-jährige Elena Moosmann hatte bereits die Schweizer Meisterschaften für sich entschieden, auch im internationalen Feld hatte sie keine ernsthafte Konkurrenz. Sie ging schon am ersten Tag mit einer 72-er Karte in Führung, bei Halbzeit lag sie als einzige unter Par (mit – 3). Die besten 21 Frauen hatten sich für den Cut qualifiziert. In der Finalrunde über 36 Löcher setzte sich Moosmann weiter ab. Zeitweise lag sie mit neun Schlägen Vorsprung in Führung, dies dank der starken 67 auf dem Par 73 Parcours des GC Wylihof. Im zweiten Durchgang des Tages verwaltete sie den Lead, blieb erstmals leicht über Par doch reichte es immer noch für ein Polster von vier Schlägen. Die Österreicherin Jannika Rütimann kam dank der 68 zum Schluss noch auf Rang zwei.